Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Runde Objektive und eckige Fotos

Zwar ist jedes Objektiv rund. Die Fotos einer jeden Kamera sind aber rechteckig. Warum eigentlich?

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Expose to the Right: Lange belichten und nach Links entwickeln
eckiges Bild rundes Foto
Simulation eines Bildes hinter einem runden Objektiv. Der rote Rahmen deutet auf das dann tatsächlich aufzunehmende  Foto im Querformat hin.
Foto-Ausschnitt im Innern der Kamera
Die Bildbegrenzung am Beispiel einer Kleinbildkamera. Und da weder Film noch Sensor rund ist, fehlt schlichtweg oben und unten ein Stück des tatsächlich projizierten Bildes.

Innerhalb eines Gesprächs entwickelte sich kürzlich die Frage, warum denn eigentlich jedes Foto eckig ist, wobei Objektive in der Regel doch stets eine runde Öffnung besitzen. Wie kann das sein?

Die Lösung ist aber ganz einfach. Im Prinzip sollte jedes Foto eigentlich genau die Form der aufnehmenden Optik besitzen. Das Bild wird nur in der Kamera bereits beschnitten – und zwar bedingt durch Filmführung (bei analogen Kameras) und durch die Form des Sensors bzw. des Films. Es ist also das selbe Prinzip wie beim Plätzchen ausstechen: ein Teil des Teiges fällt dann weg.

Dies ist auch gut so, denn wie man bei der oberen Grafik erkennen kann, wird ein Objektiv zu den Rändern hin (mehr oder weniger) zum einen unschärfer, zum anderen dunkler – es kommt zur Vignettierung. Leicht prüfen lässt sich dies z.B. mit einem Karton, bei welchem man vorne z.B. ein Objektiv z.B. für das Kleinbild ansetzt, auf der Rückseite aber eine Mattscheibe, welche weit größer ist als ein Kleinbild-Negativ. Was dann sichtbar wird, ist eine runde Projektion von dessen, was sich vor dem Objektiv befindet (Übrigens: Sie haben soeben eine Kamera gebaut).

Es gibt sogar eine Kickstarter-Kampagne, bei der eine Kamera hergestellt werden soll, die genau diesen „Fehler“ besitzt: Das Fotoformat (Fuji Instax Film) ist viel größer als das auszuleuchtende des Kleinbild-Objektives. Die Fotos sind dann rund mit schwarzem Äußeren. Außerdem dürften die Ränder des Kreise leicht unscharf und dunkler sein. Wer’s braucht.

Die runde Öffnung des Objektives lässt sich auch bei billigen, einfachen Kameras erahnen – zum Beispiel (gerade auch) bei denen der „Lomographie„. Deren Linsen schaffen es in der Regel (ganz bewusst) nicht, das komplette Negativ auszuleuchten. Anhand der Vignettierung lässt sich das Rund des Objektives zumindest schon erahnen. Oder anders ausgedrückt: diese Objektive wären eigentlich nur für ein kleineres Aufnahmemedium (einen kleineren Film) geeignet.

Artikeldatum: 29.01.2011 / letzte Änderung: 18. Februar 2020

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

Bernd Hutschenreuther | am 12. Mai 2018

Tatsächlich hängt es auch von der Mode ab.
Es gab viele verschiedene Formate, auch ovale und runde.
Heute sind es vor Allem Fischaugenobjektive, die wirklich kreisrunde Bilder liefern – wenn man nicht beschneidet.
Hier ist ein Beispiel von mir: https://www.flickr.com/photos/116228447@N06/16034949228/in/photolist-qqXiKS-vSk1ut-vRkhp1-vzknHG-vRkhns-pWALDj-pGgDrD-o9cV69-o9cTWq-pGn44E-ob75J5-qHwkdX-qr5uAr-qr5tD6-pRBjPT-qJYWGb

Am Ende ist das Gesamtbild wieder rechteckig – wegen Flickr.
Aber es gibt auch „echte“ runde Bilder, wenn auch sehr sehr selten.

Viele Grüße und danke für den interessanten Artikel.
Bernd


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.