Fotografische

Konventionelles, Unkonventionelles, Blitzfotografie, Tipps & Tricks zur Fotografie

Mamiya RB67mit 6×8-Kassette und 75 mm Shift-Objektiv

ThomasKategorie: Kameras und Objektive 2 Kommentare

Eine der prägnantesten Kameras ist zweifellos die Mamiya RB-67. Sie ist eine 6×7-Mittelformatkamera nach dem Systemprinzip. Jeder Foto-Profi kannte sie damals. Heute ist sie sehr günstig gebraucht zu beziehen und stellt immer noch ein absolut überzeugendes Prinzip dar.

Hier möchte ich die Mamiya RB67 zeigen. Derzeit geht sie so (mit Normalobjektiv, Lichtshacht und einer Kassette) um die 250 € per Ebay weg. Das ist eigentlich ein Witz, denn zu „analogen Zeiten“ muss diese Mittelformatkamera sehr teuer gewesen sein. Hinweis: Der Artikel ist schon ein paar Tage alt. Mittlerweile sind die Preise für gute analoge Kameras auf dem Gebrauchtmarkt Aufgrund der höheren Nachfrage wieder angestiegen.

Ich habe eine inklusive dem Shift-Objektiv 1:4 75 mm. Weiterhin habe ich das Rückteil 6×8: Hiermit erhält man etwas breitere Negative als 6×7. Die Auflösung ist also höher.Die tatsächlichen Negativmaße betragen damit immerhin 5,6 cm x 7,6 cm. Beim 6×7-Rückteil sind es 5,6 cm x 6,9 cm. Die Breite (oder Länge) der Negative wird also nicht um einen ganzen Zentimeter erhöht, wie man vielleicht annehmen könnte. Noch ein anderes Beispiel: 6×9-Kameras wie meine Fuji GW690 belichten Fotos auch nur auf eine Breite von ca. 8,3 cm!

 

shift-objektiv

Die maximale Shift-Verstellung: Der Bildkreis dieses 75 mm Mamiya-Shift-Objektives lässt sich verstellen. Er lässt sich freilich auch zur Seite oder in andere Richtungen verstellen. Hierzu kann das Objektiv gedreht werden. Jedoch nicht lassen sich jedoch mit einem Shift-Objektiv stürzende Linien korrigieren, wie es manchmal fälschlicherweise behauptet wird.

Denn die Vermeidung stürzender Linien lässt sich nur durch eine absolut lotrechte (waagerechte) Ausrichtung der Kamera bzw. der Negativebene / Chipebene realisieren, was freilich mit jedem Objektiv geht. Nur mit einem solchen Shiftobjektiv wie dieses von Mamiya lässt sich dabei aber wieder die Spitze vom Kirchturm mit ins Bild schieben. Ich besitze übrigens auch ein Shiftobjektiv für Nikon, welches man ohne Adapter an Digitalkameras nutzen kann.

 

eine Produktabbildung

Deutlich günstiger als die Originale: Das stabile und große Walimex Stativ ist komplett verstellbar und auch für Reproduktionen geeignet. Es ist zudem für schwere Kameras geeignet, sehr hoch, dabei aber noch ausreichend leicht und lässt sich individuell verstellen.

mamyia-6x8

Hier sieht man das 6×8-Rückteil an der Mamiya RB67. Es besitzt einen Motor, welcher durch vier Mignon-Batterien betrieben wird. Man kann den Film jedoch auch händisch vorspulen. Eine Kamera wie die Mamiya lässt sich zumeist wohl nur selten aus der Hand benutzen. Stattdessen sollte hier unbedingt über den Erwerb eines stabilen Stativs nachgedacht werden, sollte man ein solches noch nicht besitzen.

 

mamyarb67

Ich habe die Version „Pro SD“ der Mamiya. Hier sieht man das 75 mm Shift-Objektiv von der Seite. Es ist doch durchaus sehr groß – wie die gesamte Mamiya RB-67 ja auch. Ich denke, dies dürfte der Grund sein, warum man sie so günstig bekommen kann: Profis nutzen eine analoge Kamera wie diese natürlich kaum mehr. Es gibt jedoch Ausnahmen, denn die Abbildungsleistung ist natürlich sehr hoch. „Normale“ Fotografen werden schnell merken, dass die Mamiya ziemlich schlecht zu transportieren ist, wenn man Wert auf ein kompaktes und leichtes Gepäck legt (z. B. beim Wandern). Die eigentliche Kamera jedoch ist sehr klein:

mamya-76

Kern der Mamya RB67 ist dieser einfache Würfel: An ihn werden dann Objektiv, Rollfilmrückteil und Lichtschacht angebracht. Diese Mittelformatkamera besitzt selbst keinen Verschluss: Wie bei den Hasselblad-Kameras sitzt dieser stets im Objektiv. Auf dem obigen Bild ist der Spiegel hochgeklappt. Die Grundkonstruktion ist recht simpel.

 

lichtschacht

Blick durch die Mattscheibe meiner „Professional SD“. Das Rückteil lässt sich drehen und dementsprechend dreht sich der gestrichelte Rahmen auf der Mattscheibe mit. Denn das Bildformat ist ja nicht quadratisch (es sei denn freilich, man nutzt das 6×6-Rückteil). Es ist darauf zu achten, dass die RB67 den genügend größeren Rahmen (drehbar) besitzt, wenn man das 6×8-Rückteil an der Mamiya nutzen möchte. Bei dem kleineren Rahmen wird es sonst zu Abschattungen / Vignettierungen kommen. Dies betrifft freilich nicht die „normalen“ 6×7-Kassetten.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung
Mamiya RB67 Professional Gehäuse. MAMIYA RB67 PRO S MIT MAGAZIN UND 127MM/3,8 OBJEKTIV NEUWERTIG VOM FACHHÄNDLER MAMIYA RB67 PRO. + SEKOR 3,8/127 + MAGAZIN 6x7 , SHC Art. 764553 MAMIYA RB67 PROF. + SEKOR-C 3,8/90 + MAGAZIN 6X7 - SHC Art. 764452 MAMIYA RB67 PRO. + SEKOR-C 3,8/127 + MAGAZIN 6X7 - SHC Art. 765237 [Fast NEUWERTIG] Mamiya RB67 Pro S + Sekor C 90mm f/3.8 + 120 Film zurück...
€ 349,00 € 549,00 € 499,00 € 599,00 € 599,00 € 463,35
Ebay Ebay Ebay Ebay Ebay Ebay
Festpreis bei Ebay Festpreis bei Ebay Festpreis bei Ebay Festpreis bei Ebay Festpreis bei Ebay Festpreis bei Ebay
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 15. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr
die Fuji GW690

Wenn Sie sich generell für das Mittelformat größer als 6×6 interessieren, dann schauen Sie sich durchaus auch einmal meinen Bericht über die Fuji GW690 an. Dies ist eine (für das Format) kompakte und leichte 6×9 Kamera.

mamiya-rb67
Die Systemkamera „RB 67“ ist eine professionelle Spiegelreflexkamera. Sie wartet mit allem auf, was damals ein Profi benötigte (oder auch nicht) – z. B. eine Spiegelvorauslösung. Was sie nicht besitzt ist ein eingebauter Belichtungsmesser: Die Mamya RB67 ist eine rein mechanische Kamera ohne Elektronik bzw. ohne den Bedarf an Batterien (Ausnahme: das 6×8 Rückteil mit Motor).

 

Mamiya RB67 Kamera mit 6x8-Rückteil von der Seite gesehen

Hier sieht man diese große Mittelformatkamera noch einmal von der Seite. Mit dem Hebel wird nach einer Aufnahme der Spiegel wieder nach oben befördert. Einen automatischen Schwingspiegel – wie die meisten Kleinbildkameras und alle DSLRs – besitzt die Mamiya nicht. Das große Rad dient zur Fokussierung: Diese Kamera hat einen integrierten Balgen, durch welche auch größere Abbildungsmaßstäbe ohne die Verwendung von Zwischenringen realisierbar sind.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung
Analoge Fotografie: Das Handbuch Absolut analog: Fotografieren wieder entdecken: in Kleinbild-, Mittel- und Großformat Andreas Feiningers große Fotolehre AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 S/W-Film Vintage Film Großformat Laufbodenkamera Planfilm Fotografie T-Shirt Fotografieren mit Schwarzweißfilm: Der Praxisleitfaden von Kamerakauf bis Dunkelkammer Somikon Kamera Bausatz: Zweiäugige Spiegelreflex-Kamera zum Selberbauen (Kamera selber Bauen) Film ist nicht tot | Weinlese analoges Kamera Fotografie 80er Jahre Vintage Kodak Logo - schwarz T-Shirt
€ 25,00 € 36,90 € 14,99 € 8,90 € 7,95 € 19,99 € 22,90 € 12,99 € 18,99 € 18,49

Dieses Buch sieht aus wie aus den 1970er Jahren. Dies trügt: Es ist eine Neuveröffentlichung. Hier geht es nicht darum, wie man gelungene Fotografien anfertigt. Hier geht es um Technik: Es ist sozusagen eine Universalbedienungsanleitung für die vielen älteren manuellen analogen Kameras. Es ist ein "Handbuch" zur Bedienung der mechanischen Kamera.

Absolut Analog ist ein modernes Fachbuch, welches den Leser an die Hand nimmt und ihn durch den kompletten "Workflow" der analogen Fotografie begleitet: Von der korrekten Aufnahme über die Negativentwicklung bis hin zum individuellen Scan und Ausdruck. Das Thema Positivlabor wird hier jedoch nur angerissen. Dafür wird der digitalen Weiterverarbeitung ("hybrid") mehr Raum gewidmet. Auf Amazon kann man auch in dieses Buch einen Blick werfen.

Feiningers Große Fotolehre ist eines der bekanntesten Lehrbücher für die Fotografie und erscheint nun in der Neuausgabe. Die Fotolehre kann als das Standardwerk der manuellen bzw. analogen Fotografie angesehen werden. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Zu den bekanntesten Filmen zählt hierzulande der AgfaPhoto APX 100. Er ist ein klassischer S/W-Film mit hohem Belichtungsspielraum und mittlerer Auflösung, ähnlich dem Ilford FP4 und etwas günstiger. Auf Amazon haben Sie auch eine Übersicht über die günstigeren Händler-Preise.

Shoot Develop Repeat
klassische Kamera

Für Anfänger gedacht: In diesem Buch erfährt man, was beim Kauf einer analogen Kamera beachtet werden sollte, wie man damit auf S/W-Film fotografiert und auch, wie man den Film selbst entwickeln kann.

Diese Kamera können Sie selber bauen! Hier erhalten Sie einen Bausatz, welcher alles enthält, um eine analoge Kleinbildkamera mit Lichtschacht selbst bauen zu können. Das Besondere: Das Objektiv ist von so schlechter Qualität, dass Sie Bilder erhalten, die genau so aussehen wie von einer Lomo-Kamera.

Film ist nicht tot T-Shirt

Kodak Retro T-Shirt

Amazon Amazon Amazon Amazon Amazon Amazon Amazon Amazon Amazon
Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 15. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Die Mamiya RB67 ist eine Systemkamera für Leute, die damit entweder im Studio fotografieren oder die mit dem Auto zu ihren Motiven fahren. Für den Transport im Rucksack auf längeren Touren ist sie (mir) zu schwer und zu groß. Daher gibt es das gleiche System (mit Rückteilen) noch einmal für das kleinere Format 6×4,5. Ich denke, speziell das Motorrückteil im Format 6×8 war damals für die Modefotografie gedacht, bei der es schneller zugehen musste und bei der sich beim Format eher an jenes von Magazinen (A4) orientiert wurde.

veröffentlicht: 10.07.16 | letzte Änderung: 24.01.24

Verschlagwortung dieses Artikels:
Clipart einer PersonHallo, hier schreibt Thomas über allerlei fotografische Themen. Für die neueste Technik habe ich jedoch wenig übrig – Mein Interesse gilt eher dem selber Machen, den kleinen Tipps und Tricks, auch der analogen Fotografie und dem Fotografieren mit Kunstlicht.

Links und Produktanzeigen, die mit ›Werbung‹ gekennzeichnet sind, sind sogenannte "Affiliate-Links" – Kaufen Sie darüber etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dabei nicht. Vielen Dank.

2 Kommentare

Mamiya RB67mit 6×8-Kassette und 75 mm Shift-Objektiv

  1. Frau Müller sagt:

    Hallo Thomas,

    schade daß Du nichts zum vorgestellten Objektiv schreibst.

    In der Vergangenheit benutzte ich hin und wieder eine geliehene Mamiya für Portraits vom Stativ. Zusammen mit dem 180er war das eine tolle Kombination (wenn man das Format mag). Die Bildergebnisse waren immer überragend. Der Knaller war aber das Drehrückteil.

    Ich persönlich hatte mit 6×7 immer Probleme. 6×8 finde/fand ich zwar besser, aber wenn ich motorischen Filmtransport wollte nahm ich unsere Blad. Die war in meinen Augen stimmiger und man konnte sie noch aus der Hand verwenden.

    Zurück zum Shiftobjektiv: wie ist die optische Qualität, wie stark kann man es verstellen, wie stark muß man abblenden um noch scharfe Ecken zu bekommen?

    Zu analogen Zeiten konnten uns Shiftobjektive nicht überzeugen. Irgendwie waren sie alle fragwürdig. War das Mamiya die Ausnahme welche die Regel bestätigt?

    • Thomas sagt:

      Hallo Frau Müller, Du bist (auch hier) auf alten Pfaden unterwegs: Die Mamyia habe ich schon lange nicht mehr. Damals hatte ich manche Dinge (z. B. Randunschärfe beim Verstellen) gar nicht beachtet. Leider kann ich dazu zu dem System gar nichts weiteres mehr beitragen.

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.