Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Die Anleitung der Smena Symbol

Neben dem ausführlichen Artikel über die Lomo Smena Symbol folgt nun an dieser Stelle noch ein Scan der Bedienungsanleitung dieser Kamera in Deutsch. Ggf. lässt sie sich auch bedingt auf die Smena 8M, der Vorgängerin der Symbol, übertragen.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Zwei Monitore gleichzeitig nutzen: Photoshop besser bedienen
Smena Symbol BedienungsanleitungDie Vorder- und Rückseite der Smena-Bedienungsanleitung

Die Smena Symbol aus dem sowjetischen Leningrad (Sankt Petersburg) – bzw. dem Lomo-Werk – ist eine komplett manuelle Kamera für handelsüblichen Kleinbildfilm. Sie zeichnet sich gegenüber ähnlichen Toy-Kameras dadurch aus, dass sie verschiedene, frei wählbare Verschlusszeiten, eine echte Lamellenblende sowie eine verhältnismäßig gute Verarbeitungsqualität besitzt.

Wer bereits Erfahrungen mit einem analogen, manuellen Fotoapparat besitzt, wird mit der Symbol ganz sicher auch ohne Handbuch klar kommen, denn eigentlich gilt auch hier lediglich: Film einlegen, Verschluss spannen, die richtige Zeit-Blendenkombination wählen, anvisieren, fertig, Foto.
Siehe auch: viele weitere Informationen zur Smena Symbol

Anleitung1
22
33
44
55
66
77
88
99

Meine Smena habe ich schon lange nicht mehr. Dies liegt aber daran, dass sich meine „fotografische Sichtweise“ etwas geändert hatte. Weiland ging es mir häufig um gewisse „Bildfehler“, die mir dieser Lomo-Kamera immer drin sind. Vermutlich ist sie „unkaputtbar“: Man kann sogar den Auslöser herunter drücken und gleichzeitig den Film spannen – Sofort wird das nächste Bild belichtet. Mir gefiel, dass man (im Gegensatz zu anderen Kameras dieser Art wie beispielsweise der Diana) hier noch eine gewisse Wahl der Belichtungszeiten zur Verfügung hat. Außerdem kann man eben die Blende steuern. Blendet man jedoch zu sehr ab, verbessert man die Bildqualität, was in diesem Zusammenhang sicherlich nicht so sehr gewünscht ist. Daher ist es hier schön, dass man einer offenen Blende mit immerhin bis zu der 1/250 Sekunde Belichtungszeit entgegen wirken kann. Solche Einstellungen besitzen die ganz einfachen Lomo-Kameras heute nur noch selten.

Artikeldatum: 10.05.2010 / letzte Änderung: 1. November 2019

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

7 Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus auch ein Freund des Du und freue mich über Kommentare.

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort.)




Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.