Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Der Mittelformat-Rollfilm Typ 120

In diesem Artikel möchte ich mich zum einen dem Film für das Mittelformat zuwenden – dem 120er Rollfilm. Zum anderen habe ich an dieser Stelle auch eine kurze Anleitung über das Einlegen des Films geschrieben.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Sind auch digital Doppelbelichtungen möglich?
ein ausgerollter Rollfilm fürs Mittelformat
Ein aufgerollter Mittelformat Rollfilm. Er besteht aus dem Film selbst, welcher von einem langen Streifen schwarzem Schutzpapier umgeben ist und an einem Ende mit diesem verklebt ist.
vergleich Kleinbild Mittelformat
Wie man gut sieht, ist der 120er Rollfilm viel größer als ein 35mm-Film für eine Kleinbildkamera.

Der Rollfilm bzw. dieses Format existiert bereits wesentlich länger als der Kleinbildfilm (zumindest als Film für den Fotoapparat) – und wird freilich immer noch produziert. Schon im 19. Jahrhundert demonstrierte der Fotograf und Erfinder Étienne-Jules Marey eine aufgerollte „Filmhaut“, welche er für seine schnellen Serienfotografien nutzte. Bietet das Mittelformat zwar nicht die Flexibilität und Schnelligkeit des Kleinbildes, so lassen sich, ob der größeren Negativfläche, Bilder mit einer Qualität aufnehmen, die mittels Kleinbild schwierig bis gar nicht zu erreichen ist, von handelsüblichen Digitalkameras ganz zu schweigen.

mehrere Rollfilme
Mehrere 120er Rollfilme von Agfa, Foma, Kodak und Ilford.

Da man allerdings seine Bilder in der Regel wohl nicht immer als „Plakat“ betrachten muss, kann man bei den heute sehr feinkörnigen Kleinbildfilmen durchaus auf das Mittelformat verzichten. Es liegt aber dennoch auf der Hand, dass durch ein größeres Filmformat bzw. durch einen größeren Abbildungsmaßstab mehr Details des Motivs aufgezeichnet werden können.

Vorteile Mittelformat

Zusätzlich zu der enorm hohen „Auflösung“ bietet das größere Format weitere Vorteile:

Werbung

Die meisten Mittelformatkameras belichten den 120er Rollfilm im quadratischen 6×6-Format, was eben Bilder mit (nicht ganz) 6x6cm liefert. Klassische Vertreter hierfür ist die Rolleiflex und die Hasselblad. So passen auf einen Film 12 Bilder.

Eine Perforation (Löcher an den Seiten) besitzen Rollfilme nicht. Sie werden in der Kamera (bzw. im Magazin) „gezogen“, nicht aber durch eingreifende Zahnräder transportiert, was Einbußen in der Transportgeschwindigkeit mit sich führt und einen weniger exakten Filmschnitt bedeutet , aber eben den Vorteil bietet, das gesamte Negativ bis kurz zum Rand für das eigentliche Foto ausnützen zu können. Gebräuchlich ist auch das 6×7 Format (bekannt sind hier die riesigen Mamiya Mittelformatkameras) und (heute seltener) das 6×9 Format. Es gibt auch einige wenige Kameras, die den Film im Format 6×8 belichten. Ein schönes Format, finde ich, ist auch das 4,5×6-Format. Hier hat man einen guten Kompromiss zwischen Filmausnutzung (16 Bilder) und Bildgröße. Ich benutze unter anderem eine 4,5×6-Klappkamera, welche sich, ob der kompakten Größe, sehr gut in der Tasche verstauen lässt.

Nachteile Mittelformat

Ilford HP5 Plus Rollfilm 120, 5 Rollen

Der Ilford HP5 Plus (Kleinbild oder Mittelformat) ist ein sehr gutmütiger S/W-Film für alle Lichtverhältnisse, insbesondere für die dunkleren. Der Amazonpreis ist recht hoch, die Händlerpreise bei Amazon sind meist geringer.

Auf Amazon ansehen
Werbung

Es gibt aber auch eine Menge an Situationen, bei denen es wesentlich sinnvoller ist, die Kleinbildkamera zu benutzen und den Rollfilm zu hause zu lassen.

Die Lomografie & das Mittelformat

die Diana Kamera
Auch in die bekannte Diana Kamera wird statt einem Kleinbildfilm ein120er Rollfilm eingelegt.

Vermeintlich erstaunlich ist, dass heute die beliebten Lomo-Spielzeug-Kameras wie die Diana oder Holga ebenfalls Rollfilm benutzen (und dabei zu den ganz wenigen Mittelformatkameras zählen, welche heute noch hergestellt werden). Dies hat aber zwei Gründe:

Film einlegen

analoge KameraMeine bevorzugte Mittelformatkamera: Die Pentacon Six

Im Gegensatz zum Kleinbildfilm befindet sich der Mittelformat-Film nicht in einer Patrone. Er ist auf einen Kern (Spule) aufgewickelt, bzw. -gerollt und der Länge nach von lichtdichtem Schutzpapier umgeben. Das Prinzip ist: Der Film wird von Aufnahme zu Aufnahme in der Kamera immer weiter von einem Kern auf einen anderen umgespult.

Think Analog: Die faszinierende Welt der analogen Fotografie. Fotografie al dente.

Think Analog ist ein modernes deutschsprachiges Fachbuch, welches sich der analogen Fotografie heute widmet. Dieses Buch richtig sich speziell an Neueinsteiger, die gar nicht wissen, welches Potential die analoge Fotografie birgt und wie man sich mit ihr gekonnt von der Masse an digitalen Bildern anhebt. Auch in Think Analog kann man auf Amazon hinein schnuppern. Das Buch eignet sich ebenfalls sehr gut als Geschenk für Leute, die man neugierig auf die "analoge Welt" machen möchte.

Auf Amazon ansehen
Werbung

Das Prinzip des Einlegens eines Mittelformat-Filmes ist eigentlich immer das Selbe: Ein leere Spule ist zusätzlich zum eigentlichen Film erforderlich. Diese setzt man nun dort ein, wo sich der Drehknopf, die Kurbel oder der Spannhebel der Kamera befindet. Es ist darauf zu achten, dass die nun folgenden Schritte nur im Schatten durchgeführt werden:
Man löst vorsichtig das Klebeband des Filmes und rollt ihn (bzw. das Schutzpapier) ca. 15cm ab. Dieses Ende friemelt man nun in die bereits eingesetze Spule, setzt den Film am anderen Ende ein, hält ihn mit dem Daumen unten und dreht etwas am Knopf, so dass sich der Film strafft. Das war’s eigentlich schon.
Deckel rauf und durch das rote Sichtfenster schauen, indem man den Knopf weiter dreht, bis im Sichtfenster die 1 auftaucht. Bei Kameras mit Zählwerk beachtet man adäquat dazu dieses. Die Kamera ist schussbereit. Nach jedem Auslösen nicht vergessen, zur nächsten Ziffer weiter zu drehen, sonst kommt es zur Doppelbelichtung- sofern die Kamera hierfür keine Sperre besitzt. Nachdem man das 12. Bild gemacht hat, dreht man so lange weiter, bis kein Widerstand mehr zu spüren ist. Dann ist der Film komplett auf der anderen Spule und man kann ihn entnehmen. Die nun leere Spule benutzt man als gegenüberliegende für den nächsten Film. Zu beachten ist, dass jener stets stramm aufgewickelt sein sollte, damit zum einen kein Licht auf die Fläche gelangen kann, zum anderen aber auch damit der Film plan liegt und um bei Kameras mit Zählwerk Bildüberlappungen zu vermeiden. Am Ende befindet sich ein Papierstreifen, den es wie einen Briefumschlag zu befeuchten gilt um den Film abrollsicher zu verkleben, um diesen dann an einem schattigen Ort aufzubewahren. Diese kleine Anleitung noch einmal in Bildern:

einen Film einlegen 1
An der Seite mit dem Drehknopf wird eine leere Spule eingesetzt.

Hat man keine dieser Spulen, muss man leider einen Film opfern, welcher auf einer solchen aufgewickelt ist.

Film einlegen Rollfilm

Werbung

Das Ende des Filmes (bzw. dessen Schutzpapier) wird nun ein kurzes Stückchen abgerollt und durch die Spule gesteckt und auf der anderen Seite der Kamera eingesetzt. Nun wird der Rollfilm ein Stückchen auf die Spule gedreht. Es ist darauf zu achten, den Film mit den Daumen etwas abzubremsen, damit dieser straff aufgewickelt wird und somit plan liegt und kein Licht während des Ladens einfällt.

Sichtfenster Filmnummer
Nun wird der Deckel geschlossen und der Film weiter transportiert, wobei währenddessen durch das rote Sichtfenster kontrolliert wird, wann die „1“ sichtbar wird. Ist dies der Fall, ist die Kamera für die erste Aufnahme schussbereit. Es wird übrigens eine Zeit dauern, bis die erste Zahl im Sichtfenster erscheinen wird. Also keine Panik. Vorher müssen nämlich noch einige Zentimeter Schutzpapier abgespult werden, bevor die tatsächliche Filmschicht hinter die Optik gelangt. Für Unterhaltung wird vorher mit Punkten, Pfeilen und Hersteller-Schriftzügen im roten Sichtfenster gesorgt, die aber nicht relevant sind.

voller Film
Hat man das 12. Foto gemacht, dreht man so lange am Drehknopf, bis kaum noch ein Widerstand zu spüren ist und im Sichtfenster nichts mehr zu sehen ist – der Film befindet sich jetzt komplett aufgerollt auf der vormals leeren Spule bereit zum Entnehmen.

Zurück spulen, wie es beim Kleinbild der Fall ist, braucht man hierbei nicht. Erst jetzt darf man die Klappe auf der Rückseite öffnen, den Rollfilm herausnehmen und diesen an dessen Zunge zukleben. Fertig. Wenn der nächste Rollfilm eingelegt wird, muss die nun leere Spule aus der einen in die andere Kammer eingelegt werden, denn sie dient dann als Aufwickelspule für den nächsten Film. Die Kamera sieht also stets andere Spulen.

Artikeldatum: 23.12.2011 / letzte Änderung: 2. November 2019

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

Hendrik | am 18. März 2019

Hi Tom,
mit der Agfa Clack und dem Ilford HP Plus 400 Film ging es nur bis zur 8. Dachte schon ich hätte alles doppelt und mehr belichtet.
Trotzdem danke für deine Antwort.

Tom | am 18. März 2019

Hallo Hendrik. Gute Frage, denn du liegst da etwas falsch, auch wenn man es kaum vermutet. Bei solchen 6×9-Kameras mit hinterem Sichtfenster auf die Zahlen des Rollfilms muss man je eine Nummer überspringen!
Denn die Position der Nummern unten rechts beziehen sich eigentlich auf das Format 4.5×6 und es gibt hier insgesamt 16 Zahlen (1-16). Wie sieht es in der Praxis aus? Du legst den Film ein und spulst zur 2. Das ist dein erstes Bild. Von nun an überspringst du je eine Zahl. Also: 2-4-6-8-10-12-14-16 -> dies sind die richtigen Ziffern für deine 8 Aufnahmen im 6×9-Format.

Zumindest ist es so bei meiner Voigtländer Avus. Ich denke, das wird hier bei der Agfa Clack nicht anders sein. Es ist etwas verwirrend. Ich habe mir hierfür einen kleinen Aufkleber bzw. eine kleine Notiz hinten angebracht.

Viele Grüße zurück!

Hendrik | am 17. März 2019

Hallo,
ich habe eine Agfa Clack mit welcher ich negative im Format 6×9 cm erhalte.
Ich habe gelesen, dass ich 8 Aufnahmen auf einem 120 Film damit schießen kann.
Auch dann halte ich mich an die Nummern 1-8 und Rolle ihn danach ganz auf?!

Grüße

Tom | am 30. Oktober 2018

Hallo, das ist aus der Ferne schwierig zu beurteilen. Vermutlich hat sich hier das Schutzpapier oder das Papier der Banderole irgendwo verklemmt. Ich hatte einmal einen Rollfilm geopfert. Das tat zwar etwas weh, doch dieser dient mir immer als Test, damit ich im Hellen einmal bei jeder neuen Kamera testen kann, ob der Filmtransport funktioniert. Das mache ich dann bei geöffneter Rückwand. Dann sieht man bei Problemen gut, wo es klemmt.

Viele Grüße zurück!

Iman | am 30. Oktober 2018

Guten Tag,

ich habe das Problem bei der Diana fx, das sich der Film jetzt nicht mehr weiter spulen lässt, nach ein paar Bildern.
Ich bin mir sicher den Film richtig eingesetzt zu haben.. Gibt es da vielleicht Ideen, woran das liegen könnte?
LG

Tom | am 26. August 2018

Hallo, wie ich auf Abbildungen der Certophot sehe, gibt es dort einen „Metallstraffer“ auf der Seite, wo sich der Film abwickelt. Meine Vermutung wäre auch, dass sich hier etwas verhakt, wenn der Film am Ende angelangt ist. Wie, das kann ich mir allerdings nicht vorstellen. Die Einzige Lösung: Einen Rollfilm opfern und bei abgenommener Rückseite genau schauen, was vor sich geht.
Ich habe seit Jahren so einen „geopferten“ Film, den ich zum Testen von genau solchen Dingen nutze.

Magali Steinfatt | am 26. August 2018

…sehr guter Artikel; Danke! Eine Frage zum klassischen Rollfilm bleibt mir: mit meiner praktisch neuwertigen Certo-Phot hab ich endlich den Einstieg ins Mittelformat geschafft; allerdings blockierte nach dem Belichten des 12ten Bildes (meines ersten Filmes..) des Ilford Delta 400 s/w der Filmtransport komplett: könnte die Kante des Filmstraffers der sich vergrößernden Aufwickelspule am Schluß des Filmes ins Papier eingehakt haben bzw. wäre da eine Möglichkeit für sowas beim Übergang vom Film zum Papier..? Vielleicht hat ja jemand einen Tip… Vielen Dank und viele Grüße aus Südamerika, Magali.

Wolfgang | am 1. November 2017

Film opfern weil man keine Lehrspule hat? Bei eBay bekommt man die zu 5 oder 6 oder 10 zu Preisen, die unter denen eines 120er Film liegen.

Peer-Dieter Lochmann | am 2. Juli 2017

Hallo, endlich einmal Loblieder bzw. -gesänge auf heute unübliche Geräte, Filme und dgl.!
Ich selbst besitze (und fotografiere) mit:
Voigtländer Virtus 4,5×6 Klappkamera, Voigtländer Plattenkamera 9×12, Kiev 60 (6×6), Edixa-mat
Kleinbild und täglich mit einer Nikon D90.
Die Kiev, Edixa und D90 mit einer Unzahl Objektiven und Zubehör!
Z.Zt. beschäftigt mich das Thema Makrofotografie.
So long!

Tom | am 6. Februar 2013

Hi Christian, das war meine Adox Golf. Ich habe sie benutzt, weil sie ganz simpel aufgebaut ist wie die ganzen klassischen einfachen Mittelformatkameras mit zwei Spulen und dem kleinen Fenster auf der Rückseite für die Filmnummern.

Christian Hoen | am 5. Februar 2013

Hallo!

Toller Artikel! Bin ein großer Fan vom Mittelformat. Eine Frage: Welche Kamera hast du da für das tutorial abgelichtet?

Schwierig zu antworten… schreib mir doch eine email wenn du mir antworten möchtest.

christian(dot)hoen(at)googlemail(dot)com


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.